Übergewicht und Erkrankungen der Mundhöhle

Ärztlicher Rat: Parodontitis, Übergewicht und Diabetes beeinflussen sich möglicherweise gegenseitig.

Die Prävalenz von Übergewicht und Adipositas ist in vielen Industrie- und Entwicklungsländern im Anstieg und besonders besorgniserregend ist die Zunahme bei Kindern. Innerhalb der EU hat Schottland die höchste Prävalenz, mehr als das Doppelte der Niederlande, und in England ist fast ein Viertel der Kinder in der Grundschule entweder übergewichtig oder fettleibig, dies steigt auf ein Drittel im Alter von 11 Jahren. Die Assoziation zwischen Adipositas und Typ-2-Diabetes ist allgemein bekannt, und diese trägt Auswirkungen auf Erkrankungen der Mundhöhle und die zahnärztliche Behandlung. Aktuelle Untersuchungen haben noch keine klare Assoziation zwischen Adipositas und Kariesprävalenz festgelegt, aber es gibt klare Hinweise für eine höhere Prävalenz der chronischen Parodontitis bei der übergewichtigen Bevölkerung. Es gibt einige Hinweise, dass diese nicht nur durch Diabetes vermittelt ist, sondern umgekehrt auch durch Sekretion des Fettgewebes von chemischen Mediatoren der Entzündungen, einschließlich Cytokine und Hormone, die die Reaktion der Zahnfleisches in den Mundraum zu modifizieren könnte.

Quelle

Dent Clin North Am. 2012 Oct;56(4):819-29. doi: 10.1016/j.cden.2012.07.008. Epub 2012 Aug 17.Assessment and management of patients with diabetes mellitus in the dental office.

Zahnbettentzündung kann Arteriosklerose auslösen

Ärztlicher Rat:
Eine Untersuchung aus den USA bestätigt: Unbehandelte Parodontitis kann Gefäßverkalkungen verschlimmern. So beugen Sie vor: Gehen Sie regelmäßig zum Zahnarzt und lassen Sie Zahnfleischerkrankungen behandeln.

Quelle: Zahnbettentzündung kann Arteriosklerose auslösen

Parodontitis und Frühgeburtenrisiko

Zusammenhang zwischen parodontalen Erkrankungen und Frühgeburtenrisiko: Neuere epidemiologische und biologische Daten.

Frühgeborene sind vor Abschluss der 37. Schwangerschaftswoche geboren und treten zunehmend auf. Dir globale Häufigkeit von Frühgeburten ist rund 9,6% –  mit regionalen Unterschiede: von 12% auf 13% in den USA, von 5% bis 9% in Europa und 18% in Afrika. Beziehungen bestehen zwischen mütterlichen Parodontitis und Frühgeborenrate. Dieser Artikel bespricht die jüngsten epidemiologischen und biologischen Daten. Die Artikel wurden auf Google gesucht wurden PubMed Artikeln ausgewählt. Hauptsächlich drei Hypothesen existieren, wie parodontale Bakterien das Ergebnis der Schwangerschaft beeinflussen:

  • direkte bakterielle Verbreitung über die Blutbahn
  • indirekte Verbreitung über bakterielle Entzündungsstoffe über den Blutkreislauf
  • die körpereigene Immunantwort gegen orale Krankheitserreger

Fazit: Die Früherkennung und Behandlung von Parodontalerkrankungen bei jungen Frauen vor und während der Schwangerschaft kann die Frühgeburtenrate senden.

Quelle
Int J Appl Basic Med Res. 2015 Jan-Apr;5(1):2-6. doi: 10.4103/2229-516X.149217.Relationship between periodontal diseases and preterm birth: Recent epidemiological and biological data.

Zusammenhang zwischen Parodontitis und obstruktiver Schlafapnoe?

Es gibt einige Hinweise auf einen Zusammenhang zwischen Parodontitis und Schlafapnoe. Die Beweise für die Wirksamkeit von Zahnfleischbehandlungen für die Krankheitsbekämpfung der Schlafapnoe ist aber noch unzureichend. Die kausale Wirkung-Beziehung von Parodontitis und Schlafapnoe ist noch ungeklärt. Weitere Forschung mit Fallkontrollstudien gerechtfertigt ist.

Quelle

 



Diabetesfrüherkennung mittels Zahnfleisch-Blutprobe

Früherkennung und Behandlung von Diabetes mellitus kann die Komplikationen reduzieren. Des Screening von Diabetes mit einer Zahnfleisch-Blutprobe bei Patienten einer Zahnklinik und die Zuverlässigkeit mit Standardverfahren wurde überprüft.

METHODEN:
Fünfhundertfünfzig neue Patienten im Alter von 30 bis 50 Jahren wurden zufällig ausgewählt. Von 550 Patienten untersucht, wurden Zahnfleisch-Blutproben von 454 Patienten gesammelt und analysiert. Darüber hinaus wurden alle Patienten für den zweiten Besuch mit Übernachtung für Nüchternblutzucker eingeladen. Mit 442 Patienten wurde der Nüchternblutzucker im Labor bestimmt.

ERGEBNISSE:
Der Vergleich von Blutzuckermessungen durch die zwei Verfahren zeigte eine Empfindlichkeit 96.66% und eine Spezifität 99,47%.

FAZIT:
Die Ergebnisse der vorliegenden Studie zeigt, dass Blut aus parodontalen Sondierungen zuverlässig Diabetes in der Bevölkerung screenen kann. Eine frühzeitige Diagnose von Diabetes in den Zahnkliniken könnte zur Verbesserung der Mundgesundheit und des allgemeinen Gesundheitszustands von Patienten verhelfen und zu reduzieren Komplikationen von Diabetes.

Quelle
Int J Prev Med. 2015 Mar 20;6:23. doi: 10.4103/2008-7802.153538. eCollection 2015.Reliability of gingival blood sample to screen diabetes in dental hospital.

Zahninfektionen und Arteriosklerose

Zahninfektionen sind die häufigsten Krankheiten der Menschheit. Zahlreiche Studien haben orale Infektionen – insbesondere Parodontitis – als Risikofaktor für Arteriosklerose erkannt. Die Epidemiologie und biologische Plausibilität spricht für einen Zusammenhang von Mund-Bakterien und Entzündungen. Längsschnittstudien kardiovaskulärer Ereignisse zeigen deutlich erhöhtes Risiko für Arteriosklerose bei Patienten mit Parodontitis . Es ist wahrscheinlich, dass die Exposition von oralen Bakterien das Auftreten und die Progression von Arteriosklerose aufgrund von Entzündungsprozessen erhöht. Angesichts des hohen Vorkommens der Parodontitis ist die Gefahr der Entwicklung einer Arteriosklerose wichtig für die öffentliche Gesundheit.

Quelle
Trends Endocrinol Metab. 2015 Apr 1. pii: S1043-2760(15)00045-4. doi: 10.1016/j.tem.2015.03.001. [Epub ahead of print]Oral infections and cardiovascular disease.

Parodontitis und Diabetes

Eine ausgeprägte Zahnfleischerkrankung kann eine Diabetes-Erkrankung verschlimmern oder sogar auslösen. Eine fachgerechte Zahnbehandlung kann die Einnahme von  Diabetes-Medikamenten möglicherweise verhindern. Umgekehrt führt ein schlecht eingestellter Diabetes zu Zahnverlust aufgrund der fortschreitenden Zahnfleischerkrankung.